BR# All die schönen Dinge von Ruth Olshan

Bildrechte liegen bei dem Verlag.

Titel: DAll die schönen Dinge
    Autor:  Ruth Olshan
Verlag: Romance Edition
ET: 22.02.2016
Buch: 14,99€
EBook: 11,99€
Seiten: 288 Seiten

"Tammie hat eine Vorliebe für Pistazieneis. Und für Sprüche. Genauer gesagt: für Sprüche, die auf Grabsteinen stehen. Ein etwas ungewöhnliches Hobby für eine 16-Jährige. Weniger ungewöhnlich wird es, wenn man weiss, dass Tammie ein Aneurysma im Kopf hat. Das hat es sich dort inmitten ihrer Synapsen bequem gemacht und kann jeden Moment explodieren. Oder eben nicht. Das ist die entscheidende Frage und um die kreist ziemlich viel in Tammies Leben. Erst als Tammie eines Tages auf dem Friedhof einen Jungen kennenlernt, der an Grabsteinen rüttelt, ändert sich von Grund auf alles für sie. "All die schönen Dinge" von Ruth Olshan ist die ideale Mädchenlektüre für alle, die John Green & Co lieben."


„All die schönen Dinge“ von Ruth Olshan ist ein Jugendbuch, das ans Herz gehen kann. Tammie ist 17 und hat ein Hirnaneurysma. Keiner weiß wann ihr etwas widerfahren kann und was sie machen darf, ohne, dass etwas passiert. Nun trifft sie aber Fynn und möchte für ihn alle Vorsicht über Bord werfen.
Das Cover 
Ein fröhliches und dennoch dezentes Cover erwartet den Leser, auf dem lediglich der Titel und die Autorin in Sticky Notes dargestellt ist. Der himmelblaue  Hintergrund lässt einen zu einem schönen Sommertag schwinden und in das Buch eintauchen.
Die Charaktere
Tammie ist 17 Jahre alt und muss auf quasi alles verzichtet, was Spaß machen könnte oder anstrengend ist. Ihre Diagnose wurde schon vor Jahren gestellt und seither besteht ihr Leben aus diversen Arzt Besuchen. Ihre Gedankengänge vor allem gegenüber Fynn konnte ich gut nachvollziehen und wünschte mir für sie, dass sie noch ganz viel in ihrem Leben erleben kann, ohne das ihr Aneurysma im Kopf platzt. Ihr Hobby Grabsprüche zu sammeln, fand ich ein wenig abstrus. Auf eine Weise setzt man sich natürlich mit dem Tod auseinander, aber seinen eigenen Spruch haben zu wollen, ist für mich schon ein wenig zu sehr mit einem Bein im Grab.
Fynn jobbt auf dem Friedhof, wo er auch Tammie kennen lernt. Er ist ein sehr loyaler Mensch, der auch bei Tieren keine Ausnahme macht. Er hat durchweg gute Laune und kaum etwas kann ihn stoppen, wenn er es sich einmal in den Kopf gesetzt hat.
Pat Tammies beste Freundin ist ein unglaublich emotionaler Mensch. Zwischen bester Laune und todtraurig liegt manchmal nur ein kleiner Grad und genau das erleben wir mit ihr mit. Sie ist unheimlich neugierig und hilft Tammie wo sie kann.
Das Buch
 Zum Beginn des Buches lernen wir Tammie und ihre Familie kennen. Sie wohnt zusammen mit ihrem Bruder, dem es langsam stört, dass Tammie irgendwie immer Priorität hat und ihren Eltern zusammen. Schnell merkt man, mit welchen Einschränkungen sie klar kommen muss und ich bin mir nicht sicher, ob ich so leben wollen würde. Es ist immer schwer zu entscheiden was wichtiger ist, überhaupt am Leben zu sein, was ein Leben in einem Glaskasten ist oder die Zeit, die man hat wirklich mit vollen Zügen zu genießen.
Die Schauplätze im Buch waren hauptsächlich bei einem der beiden zu Hause oder auf dem Friedhof, wo sich das große Geheimnis von Frau Blumentopf immer weiter seiner Lüftung nähert.
Warum auch immer bin ich mit dem Schreibstil bzw. der Art wie die Charaktere kommunizierten nicht so richtig warm geworden. Für mich klangen sie wesentlich jünger als sie waren und die Wortwahl würde ich einem heutigen Jugendlichen nicht so zutrauen. Und so hat es mich leider auch immer wieder aus dem Lesefluss gerissen.
Emotional hat Roth Olshan mich vollkommen abgeholt. Zwischen Freude, Aufregung und Trauer war alles vorhanden und authentisch erzählt.
Leider konnte mich das Buch nicht so fesseln, wie die meisten anderen Leser. Dennoch spreche ich eine Empfehlung aus, für Leser, die eine Geschichte möchten, die ans Herz geht. Man wünscht dem Protagonist nur das Beste und lernt viel über die kleinen Dinge, die im Leben wirklich wichtig sind.
 
Cover: 2/3
Personen: 4/7
Geschichte: 7/10
Schreibstil:  3/5
Gesamt: 16/25 

3,5/5 Leseeulen

1 Kommentar:

  1. Hi
    Was bedeuten denn die verschiedenen Ziffern für dich?
    Also 4/7 und so?
    Ansonsten hab ich das Buch etwas anders wahr genommen und fand es richtig toll. War voll froh, dass ich es lesen durfte, das lag vielleicht aber auch daran, dass ich im Januar selbst dachte mein letztes Stündlein hat geschlagen. Auch wenn ich eine andere Sicht zum Buch als du habe und ich eine Frage zu deiner Punktebewertung habe, finde ich deine Rezension gelungen :)
    Liebe Grüße und noch schöne restliche Osterstunden, Nicole

    AntwortenLöschen