Nur 6 Tage


!Eckdaten:!
!Titel:! Nur 6 Tage
!Autor:! Philip Webb
!Erscheindatum:! 1.4. 2012
!Verlag:! Carlsen Verlag (ChickenHouse)
!Preis:! 16.95 €
!Seiten:! 352
!Klapptext:!
Solange Cass denken kann, muss sie sich schon durch die Überreste der zerstörten Stadt wühlen. Genau wie alle anderen Räumer. Denn ihre Aufgabe ist, das Artefakt zu suchen, an das niemand so richtig glaubt. Bis auf Cass' kleinen Bruder Wilbur, aber der spinnt sowieso ein bisschen. Wie aus dem Nichts tauchen plötzlich Peyto und Erin auf. Sie sind Schläfer und kommen aus einer anderen Zeit. Und sie glauben, dass nur Wilbur ihnen helfen kann. Denn auch sie sind auf der Suche nach dem Artefakt. Nur gemeinsam haben die vier eine Chance, es zu finden. Doch sie müssen sich beeilen. Ihnen bleiben genau sechs Tage, sonst wird die Welt untergehen ...

!Zum Buch:!
So erstmal zum Buch selbst das Cover fand ich wirklich schön in der Vogelperspektive und das halb abgerissene London dieser Zeit.
Der Titel passt natürlich perfekt zum Buch da das Buch nur über diese verbleibenden 6 Tage erzählt die Cass und ihre Freunde Zeit haben alles zum Guten zu wenden. 

!Zum Inhalt:!
Ich muss leider leider sagen das ich bis zum Schluss nicht wirklich in das Buch reinkam .
Die Geschichte hat verdammt viel Potenzial was meiner Meinung nach leider nicht ganz ausgeschöpft wurde, was vielleicht aber auch nur am Schreibstil lag mit dem ich mich nicht wirklich anfreunden konnte und es irgenwie nicht richtig flüssig wurde.

Cass, Wilbur,Peyto und Erin waren nette Charaktere mit denen man sich schon identifizieren konnte, Cass musste für alle stark sein und auch teilweise die andere belügen damit ihr Plan klappte und ich finde sie hat das gut gemacht und sie ist eben als Räumer groß geworden und hat was man sich in unserem Leben einfach gar nicht vorstellen konnte.
Wilbur war einfach ein total niedlicher Junge bei dem man einfach Spaß hatte zu lesen was er machte.
Peyto und Erin waren immer skeptisch und oft nicht einer Meinung was man gut nachvollziehen konnte wenn man die Vorgeschichte der beiden kann.
Schön fand ich das die Liebesgeschichte die sich so am Rande abspielt nicht so viel auf das Geschehene auswirkt sondern wirklich noch realistisch bleibt, und die beiden tun was getan werden muss.

Das Ende mochte ich nicht wirklich es wurde mal spannend aber alles ging einfach so schnell als ob es total unwichtig ist und sehr hektisch, wo man noch viel mehr hätte draus machen können.
Für mich blieben jetzt auch noch viel zu viele Fragen offen was mit den Leuten dann am Ende passiert.
!Zur Autor:!
Philip Webb, Jahrgang 1967, stromerte als Kind gerne durch die Gegend. Am allerliebsten hielt er sich mit seinen Freunden auf der örtlichen Schutthalde auf. "Die abenteuerlichen Entdeckungstouren, der Reiz des Verbotenen, der Schrott, die Ratten, der Gestank - all das spiegelt sich in dem düsteren und bedrohlichen Setting von 'Nur 6 Tage' wider. Inspiration bekam ich durch die verschiedensten Dinge: Kunst, Design, Film, aufregende Orte. Jede Erfahrung fließt irgendwie mit ein. Als ich das Buch schrieb, wollte ich herausfinden, wie es in jener Welt aussieht, wie sie sich anfühlt, wie sie funktionieren würde. Und da ich Informatik studiert habe und als Berater für User Experience arbeite, ist auch viel von meinen Erfahrungen mit Menschen und Computern eingeflossen."Gemeinsam mit seiner Frau lebt Philip in London.

!Fazit:!
Kurzweilig Unterhaltung und ehr für jüngere Leser als für mein alter.
Schöne Geschichte aus der man noch so viel mehr hätte machen können.

(3,5/5)

Und nocheinmal
VIELEN dank an Buchbotschafter und den ChickenHouse


Rezension ist auch: hier

1 Kommentar:

  1. Was für ein süßes Bewertungssystem du doch hast! :D

    AntwortenLöschen